Draufsicht  Neulingen, ein "Ein-Straßen-Dorf" im Herzen der Altmark

Neulingen liegt in der Altmark im nördlichsten Sachsen-Anhalt. Die Altmark liegt im Vierländereck zwischen Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Neulingen ist eines der kleinsten Dörfer der Altmark und liegt etwa 20 Kilometer südwestlich von Wittenberge und der brandenburgischen Landesgrenze entfernt. Während der Westen der Gemarkung des Ortsteils von Wäldern bestanden ist, wird der östlich von Neulingen gelegene Bereich von Wiesen und Weiden geprägt. Die Gemarkung ist von zahlreichen moorähnlichen Feuchtstellen durchsetzt, sowie Standort einer natürlichen Wasserquelle.

Zwei Kilometer nördlich von Neulingen verläuft die Bundesstraße 190 (SalzwedelSeehausen (Altmark).
Politisch gehört Neulingen zur Einheitsgemeinde Arendsee. Der Arendsee ist der größte See Sachsen-Anhalts, anerkannter Luftkurort und beliebtes Ausflugsziel. Von Neulingen nach Arendsee sind es etwa 8 Kilometer.

Die Ortslage wird durch die in der Region verbreiteten großen Vierseiten-Fachwerkhöfe geprägt.

Die Feldsteinkirche ist um 1200 entstanden und weist als Besonderheit einen schwebenden Engel auf. 1912 brannte die Neulinger Kirche und wurde stark zerstört, besonders im Turm. Das Feuer entstand durch eine zurückgelassene brennende Kerze nach dem Läuten der Glocken. 1998 bekam die Kirche eine neue Spitze, in den letzten Jahren dann auch ein neues Dach.

In dieser Kirche "St. Marien" gibt es seit 1914 eine Rühlmann-Orgel, die dank des Vereins "De Dörpstroat - Verein zur Erhaltung dörflichen Kulturguts" und Spenden aus der Kirche im Mai 2011 restauriert wurde.

Eine weitere Sehenswürdigkeit in Neulingen sind die natürlichen Wetterstationen, sogenannte "Totenleber". Einige Tage, bevor es regnet, werden sie feucht. Aus einer solchen "Totenleber" entstand ein Teich, von den Einwohnern "Karpfenteich" genannt. Dieser Teich ist ideal für romantische Picknicks.

Schiff der Marienkirche
Schiff der Marienkirche

Schiff der Marienkirche vom Blick der Empore. Zu sehen sind Kanzel mit vier Evangelien, Altarraum mit Chor, Altar, geschmückter Taufengel.

Kirche mit Rapsfeld
Kirche mit Rapsfeld

Vom alten "Bahndamm"  aus zu sehen sind Hof Nr. 3, Hof Nr. 22 , das Bushaltestellenhäuschen sowie die Kirche.

Karpfenteich mit Wiesen
Karpfenteich mit Wiesen

Links vom Foto liegt der Karpfenteich, der von Sträuchern und Weiden umrahmt wird. Dieser Blick geht in Richtung Höwisch.

Wald und Kartoffeltag-platz im Winter
Wald und Kartoffeltag-platz im Winter
Auch die Natur spielt mit - Vorbereitungen am Kartoffelfeld
Auch die Natur spielt mit - Vorbereitungen am Kartoffelfeld
Blick auf die Mühle Richtung Gagel
Blick auf die Mühle Richtung Gagel

Die Mühle ist eine Art "Wahrzeichen" von Neulingen. Man sieht sie, wenn man von Gagel über den Berg fährt. Früher trieb sie das nebenstehende Sägewerk an (rechts auf dem Bild). Auch der Schornstein gehörte dazu (links hinter der Mühle). 2002 wurde sie restauriert. Die typische Backsteinkonstruktion konnte erhalten bleiben.